gruene.at
Navigation:
am 23. April

Herabsetzung gegen Aufklärung

- In seinem Beitrag in „Unserer Heimat“ greift Herr Bürgermeister Morgenbesser tief in die Hämekiste, spricht davon, dass wir mit Fake-News arbeiten.

Die BürgerInnen sollen glauben, dass man die Grünen nicht ernst zu nehmen braucht. Hinter dieser Herabsetzungstechnik liegt eine Strategie: bestimmte Pläne (vor allem zur Verbauung der EVN-Wiese) werden im Hintergrund ausgearbeitet und grüne Warnungen davor sollen als Hirngespinste entkräftet werden.

Beispiele:

1. Das Grundstück für „Junges Wohnen“ wurde als Kernzone gewidmet, völlig unnötig, aber mit Hinblick auf die Wiese, die ebenfalls Kernzone ist.

2. Das Grundstück von Frau Wolfsgruber soll gekauft werden, um „eine Zufahrt zur Wiese zu haben“ (BM wörtlich).

3. In der Presse bedauert er, dass die BürgerInnen eine Verbauung verhindern (Die Presse am Sonntag, 19.2.17) siehe oben.

4. Schließlich hat ein GR der ÖVP einer Bürgerin erklärt, wenn sie gegen die Verbauung der Wiese sei, so sei dies ungerecht: Denn „SIE wohne in Breitenfurt in einem Einfamilienhaus und haben dafür viel Boden beansprucht. Anderen wollen SIE das aber nicht gönnen…Die Wiese ist Bauland. Der Besitzer hat ein Recht darauf zu bauen, wie jeder andere Baulandbesitzer auch.“

Das ist schlichtweg falsch. Johann Breiteneder hatte 1989 eine Wiese gekauft, die damals mit „Aufschließungszone für Bauland-Wohnen“ ein Spekulationsobjekt war (und immer noch ein Spekulationsobjekt ist). Er hat nie Bauland-Preis dafür bezahlt.

Er hat die Wiese äußerst billig erworben und sie kurz darauf für den Bau beim Bahnhof Wien-Mitte mit Hypotheken belastet…..und seither arbeitet das Geld weiter. Seit damals gab es regelmäßig Eingaben der Breiteneder-Rechtsanwälte, die Wiese aufzuschließen. Das hat Bürgermeister Herzig nicht gemacht. Aber er machte Johann Breiteneder das Geschenk der Aufwertung mit „Kernzonen-Widmung“.

Dies sind keine Fake-News und auch keine Fieberträume der kopflosen Grünen. Es ist Aufklärung gegen vernebelnde Herabsetzung!


(Unseren kompletten Wiesenmonitor können Sie hier nachlesen: Wiesenmonitor)